News

Wir versorgen Sie in unserem News-Bereich mit Neuigkeiten, Wissenswertem und aktuellen Informationen rund um den SALON rouge by Tohru Nakamura. 

Neuigkeiten

„Tohru on Tour“: Zwei-Sterne-Koch Tohru Nakamura zu Gast in Häusern der 12.18. Hotel Collection

  • „Koch des Jahres 2020“ verwöhnt Gäste in SCHLOSS Fleesensee, Hotel Stadt Hamburg und 7Pines Resort Ibiza mit seinen Kreationen
  • 12-Gänge-Menü mit regionalen Einflüssen der 12.18.-Destinationen vom 3.-10. Juli 2021
  • Tour-Abschluss im legendären Cone Club Ibiza mit internationalem Top-DJ Alle Farben

Ein Spitzenkoch auf kulinarischer Reise durch Europa: Vom 3.-10. Juli 2021 begibt sich Tohru Nakamura mit seinem Team auf Tour durch die Häuser der 12.18. Hotel Collection und lädt gemeinsam mit 12.18. zu gastronomischen Events der Extraklasse ein. Gäste des SCHLOSS Fleesensee an der Mecklenburgischen Seenplatte (3. Juli), des Sylter Traditionshauses Hotel Stadt Hamburg (5./6. Juli) und des 7Pines Resort Ibiza an der Westküste der „Weißen Insel“ (9./10. Juli) können den Zwei-Sterne-Koch und seine von Kritikern und Gästen gelobten Kreationen live erleben.

Von mecklenburgischen Gerichten und Sylter Inselaromen über die mediterrane Leichtigkeit Ibizas bis hin zur Aromenvielfalt der französischen Küche mit asiatischen Einflüssen aus Japan – der „Koch des Jahres 2020“ entführt die Gäste in nahe und ferne Geschmackswelten, die er in einem 12-Gang-Menü überraschend vereint. Die Tickets für die exklusiven Dinner-Events sind limitiert und inklusive Weinbegleitung für 363 EUR p.P. unter https://tohru.12-18.com/de buchbar. Gäste des Events erhalten bei Buchung eines Aufenthalts vergünstigte Konditionen.

Zum Abschluss der kulinarischen Tour können die Gäste ein exklusives Casual Dine & Dance im 7Pines Resort Ibiza genießen. Das Event am Samstag, den 10. Juli, beginnt mit einem Sharing Dinner, gemeinsam zubereitetet von Tohru Nakamura, 7Pines-Küchenchef Andres Fernandes und Frans Zimmer, auch bekannt als „Alle Farben“. Im Anschluss legt der internationale Top-DJ Songs wie „Fading“, „Supergirl“ oder „She Moves“ auf. Direkt an der Steilküste Ibizas gelegen, dient der Cone Club als atemberaubende Kulisse des Events und offenbart einen einmaligen Blick auf die im Meer versinkende Sonne. Die Tickets sind für 180 EUR p.P. erhältlich.

„Die 12.18. Firmenphilosophie ‚Anders. Aus Prinzip.‘ gilt im Besonderen für die kulinarischen Konzepte unserer Hotels und Restaurants. Umso stolzer sind wir, dass wir Tohru Nakamura als einen der besten Küchenchefs Deutschlands für diese einmalige Dinner Event-Reihe begeistern konnten“, kommentiert Jörg Lindner, geschäftsführender Gesellschafter der 12.18. Unternehmensgruppe.

„Jede der drei Destinationen ist atemberaubend. Diese Einzigartigkeit in unsere Gerichte einzubinden, ist eine spannende Herausforderung. Daher freue ich mich riesig auf die Zusammenarbeit mit 12.18. und auf eine grandiose Tour“, so der 37-Jährige, der in Kürze mit dem SALON rouge das Pop-Up-Gourmetrestaurant im Münchener Werksviertel-Mitte eröffnet. Ab Herbst wird die altehrwürdige Schreiberei unweit des Münchner Marienplatzes die kulinarische Heimat von Tohru Nakamura und seinem Team. Im ersten Stock öffnet dann das Gourmetrestaurant seine Pforten, im Frühling 2022 kommt im Erdgeschoss der Schreiberei darüber hinaus ein Brasserie-Konzept hinzu.

Den Grundstein für „Tohru on Tour“ legte der Gastronom Marc Uebelherr, der den Spitzenkoch und 12.18. zusammenbrachte: So ist das Düsseldorfer Unternehmen an der von Uebelherr gegründeten Gastro & System GmbH beteiligt, die unter anderem das Franchise-Restaurant OhJulia betreibt. Darüber hinaus hat Uebelherr mit Tohru Nakamura und drei weiteren Partnern ein kulinarisches Ensemble gegründet, welches die Schreiberei betreibt. „Wir haben die Zeit des Lockdowns genutzt, um neue Ideen zu entwickeln – wie Tohru on Tour und weitere vielversprechende Projekte, die in Kürze folgen werden“, erklärt der 49-Jährige.

Über 12.18.

Die 12.18. Unternehmensgruppe mit Sitz in Düsseldorf, bietet Investment, Development, Asset Management und Hospitality Management aus einer Hand. Als inhabergeführtes Unternehmen mit mehr als 30 Jahren Expertise der beiden Gründer Jörg Lindner und Kai Richter ist 12.18. spezialisiert auf renditestarke Immobilien mit großem Entwicklungspotenzial an den besten Standorten in Deutschland, Europa und weltweit. Derzeit beschäftigt das Unternehmen mehr als 40 Mitarbeiter im Stammhaus in Düsseldorf und betreut ein Portfolio in Höhe von 485 Millionen Euro.

Foto: Hoang Dang

John Angulo Gastgeber von Tohru Nakamuras SALON rouge im Werksviertel-Mitte

Bis die „Schreiberei“ in der Münchner Innenstadt renoviert und umgebaut ist, planen Tohru Nakamura und Marc Uebelherr mit ihrem Team ein Popup-Restaurant im Münchner Osten. Möglich gemacht hat dies Unternehmer John Angulo der für den „SALON rouge im Werksviertel-Mitte“ seine Penthouse-Wohnung im WERK12 zur Verfügung stellt.

(München) Für die temporäre kulinarische Heimat von Tohru Nakamura und dessen Team muss man künftig hoch hinaus. So ist die neue Wirkungsstätte des SALON rouge im Werksviertel-Mitte im Münchner Osten eine in vielerlei Hinsicht besondere Location in knapp 30 Metern Höhe. Tohru Nakamura erzählt, wie es dazu kam, über den Dächern Münchens kochen zu dürfen: „Anfang des Jahres hat mich John Angulo angeschrieben und mir von seiner Idee erzählt, dass wir seine Penthouse-Wohnung als Popup für unser Gourmetrestaurant nutzen könnten. Das klang am Anfang nach einem total verrückten Gedanken, aber nachdem mir John das Penthouse zum ersten Mal gezeigt hat, war ich sofort Feuer und Flamme für die Idee.“

John Angulo, Betreiber der Münchner Rodman Bar und Inhaber einer Eventagentur, erinnert sich zurück: „Ich habe Tohru während des ersten Lockdowns 2020 in der Zeit kennengelernt, als er neben seinen Auszeichnungen im Fine Dining auch mit seinem ersten Streetfood-Konzept einen riesen Erfolg hatte. Seitdem habe ich seine Arbeit verfolgt und war immer begeistert von seiner Kreativität. Als ich mitbekommen habe, dass er möglicherweise ab dem Frühling eine neue Location sucht, habe ich ihn einfach angeschrieben.“

Nach der ersten Besichtigung der Penthouse-Wohnung im obersten Stockwerk des Gebäudes „WERK12“ war schnell klar, dass es baulicher Veränderungen bedarf, um ein Restaurant an diesem Ort eröffnen zu können. „John war sofort bereit, beispielsweise die sanitären Anlagen und die Küche entsprechend zu konzipieren, sodass aus der ersten verrückten Idee ein realistisches Szenario geworden ist. Dafür sind wir sehr dankbar und wir freuen uns jetzt wahnsinnig darauf, ein Teil des sehr modernen, innovativen und spannenden Werksviertel-Mitte zu sein“, erklärt Marc Uebelherr.

An einer baldmöglichen Öffnung des „SALON rouge im Werksviertel-Mitte“ wird mit Hochdruck gearbeitet. So wird auch in die Sicherheit der Mitarbeiter, Gäste und Lieferanten investiert. „Wir entwickeln unter anderem mit externen Fachleuten ein ganzheitliches Hygienekonzept, sodass wir unserer Verantwortung als Gastgeber vollumfänglich gerecht werden. Wir sind bereit und hoffen sehr, dass es bald soweit ist, dass wir unsere Türen öffnen können“, ergänzt Marc Uebelherr. Darüber hinaus entsteht auf Initiative des Werksviertel-Mitte im Erdgeschoss des „WERK12“ ein Corona-Testzentrum, in dem sich zukünftig unter anderem die Gäste vor ihrem Besuch im Restaurant testen lassen könnten.

„Wir bereiten uns hinter den Kulissen akribisch auf den Neustart vor. Dabei spielen sowohl unser Menü als auch unser Service eine große Rolle. Wir spüren die Vorfreude der Menschen, endlich wieder essen gehen zu dürfen. Deshalb wollen wir unsere Gäste wieder begeistern und auch hier und da überraschen, sodass ihr Besuch bei uns – erst recht in diesen besonderen Zeiten – ein unvergessliches Erlebnis wird, an das sie sich gerne zurückerinnern wollen“, so Tohru Nakamura voller Vorfreude.

Das Popup-Gourmetrestaurant im „besten Bauwerk Deutschlands“ (Preis des Deutschen Architekturmuseums) wird nach der Öffnung immer von Dienstag bis Samstag zum Abendservice öffnen und jeweils bis zu 30 Gäste begrüßen können, die von Tohru Nakamura und seinem Team aus einer offenen Küche heraus bekocht werden. Architektonisch ist neben der allumfassenden Glasfassade auch die große Dachterrasse ein besonderes Highlight, sodass man von jeder Stelle des Restaurants einen einzigartigen weiten Blick über die Stadt München erhält. 
Bilder: Hoang Dang

Doppelspitze mit Tohru Nakamura & Marc Ubelherr: „Schreiberei“ wird unsere dauerhafte kulinarische Heimat

Immer wieder musste sich unser Team um Tohru Nakamura im Popup-Gourmetrestaurant SALON rouge wegen der  anhaltenden Pandemie neu erfinden. Immer wieder mussten wir kreative Wege finden, Sie, liebe Gäste, trotz des andauernden Lockdowns zu verwöhnen. Nun gibt es zumindest Gewissheit hinsichtlich unserer kulinarischen Heimat: Unser Team wird nach den Renovierungsarbeiten dauerhaft in den Räumlichkeiten bleiben. Felix Radmer, dessen Familie die Hauseigentümer und Vermieter der „Stadtschreiberei“ in der Burgstraße 5 in der Münchner Altstadt sind, schaut auf die vergangenen Monate zurück: „Ich bin begeistert wie Tohru und sein Team mit den Widrigkeiten umgegangen sind.“ Der SALON rouge war nach wenigen Wochen für die komplette Zeit des geplanten Popups bis Ende März 2021 ausreserviert. Nach dem Lockdown im November letzten Jahres waren der UMAI Streetfood Market, das Silvester-Angebot SOIRÉE rouge und auch die to-Go-Menüs „bon weekend“ unsere kreativen Antworten auf sich wöchentlich verändernde Rahmenbedingungen durch Corona. „Wir werden unsere Zusammenarbeit nicht nur intensivieren, sondern planen unsere Zukunft langfristig zusammen“, erzählt Felix Radmer weiter. Dabei geht es aber nicht einfach nur weiter, sondern das traditionsreiche Haus wird um einige innovative Ideen und ein ganzheitliches, einzigartiges Gastronomie-Konzept reicher.

Aktuell haben die Renovierungs- und Umbauarbeiten im ältesten Bürgerhaus Münchens bereits begonnen und sollen bis Herbst dieses Jahres abgeschlossen sein. Neben der wichtigen Erhaltung der historischen Werte des Hauses, das unter Denkmalschutz steht, sollen auch moderne Elemente Einzug halten. Dies wird sich auch im Namen widerspiegeln: Aus der ehemaligen Stadtschreiberei wird die „Schreiberei“ mit zwei kulinarischen Konzepten unter einem Dach: Dem Gourmetrestaurant im ersten Obergeschoss und einer Brasserie im Erdgeschoss mit eigener Küche im Innenhof-Garten.

In diesen herausfordernden Zeiten die Vision der neuen „Schreiberei“ zu realisieren, erfordert Kraft und Mut. Aus diesem Grund werden Kräfte und Ressourcen gebündelt: So wollen Tohru Nakamura, der Gastronom Marc Uebelherr, die Unternehmerin Inge Vogt sowie Thomas Radmer und sein Sohn Felix Radmer gemeinsam einen einzigartigen Ort im Herzen Münchens schaffen. 

Das Fine-Dining-Restaurant soll dabei im Oktober eröffnen, die Brasserie Anfang 2022 fertiggestellt sein. „Ich freue mich sehr darüber, dass wir in diesen besonderen Zeiten ein starkes Team mit wertvollen Kompetenzen vereinen können“, zeigt sich Tohru Nakamura begeistert. Marc Uebelherr und Tohru Nakamura werden gemeinsam Gastgeber in der Schreiberei sein und sie können es kaum erwarten, dort, mitten in der Stadt, einen vielseitigen Lieblingsort für Münchner und Besucher*innen zu schaffen. „Wir harmonieren und ergänzen uns sehr gut, sodass die Vorfreude auf die Zusammenarbeit von Tag zu Tag größer wird. Wir möchten unsere Persönlichkeit und unsere Werte mit einbringen, sodass unsere Gäste unsere außergewöhnliche Kulinarik genießen, dabei innehalten und länger verweilen wollen, um auch immer wieder Neues in unserer Schreiberei zu entdecken“, so Marc Uebelherr.

Bis die „Schreiberei“ fertiggestellt ist und die ersten Gäste empfangen werden können, planen Tohru Nakamura und das Team ein Popup-Restaurant im Münchner Osten. „Für die Übergangszeit im Sommer dürfen wir ein Teil des spannenden, neu wachsenden Werksviertels sein. Wir sind wahnsinnig dankbar, dass wir dort in einer spektakulären Location über den Dächern Münchens für unsere Gäste kochen dürfen“, so Tohru. Der geplante Start des „SALON rouge im Werksviertel“ ist Mitte Mai 2021. Wir halten Sie hier und in Form unseres Newsletters auf dem Laufenden.

________________________

Zu den Personen:

Marc Uebelherr blickt als Inhaber, Berater und Partner verschiedener Restaurantkonzepte auf über 25 Jahre Erfahrung in der Gastronomie zurück. Neben der Entwicklung und Umsetzung zahlreicher erfolgreicher Gastro-Konzepte verfügt er über ein großes, internationales Netzwerk. Des Weiteren ist Marc Uebelherr Aufsichtsratsmitglied des Gastronomie-Netzwerks „Leaders Club Germany“.

Thomas und Felix Radmer sind Inhaber der Wilhelm Radmer Verwaltung GmbH. Das Familienunternehmen aus München beschäftigt sich vornehmlich mit der Entwicklung und Verwaltung von Immobilien.

Inge Vogt leitete als geschäftsführende Gesellschafterin mit Ihrem Unternehmen ProjektIV unter anderem das Centermanagement der Stachus Passagen in München.

Fotos: Helena Heilig

(06. März/BEENDET)
BON WEEKEND by SALON rouge

Holen Sie sich einen Hauch vom Salon Rouge zu Ihnen nach Hause.

Dürfen wir Ihnen vorstellen? “SALON rouge bon weekend”!

Bis wir Sie wieder persönlich bei uns empfangen dürfen, freuen wir uns, dass wir Ihnen zumindest kulinarisch wieder näher kommen können: Unser “bon weekend”-Menü zum Mitnehmen soll einen Beitrag zu einem wunderschönen Kurzurlaub für die Geschmackssinne an einem Wochenende bei Ihnen zu Hause leisten.

Ob für Festtage, einen Geburtstag oder einfach “nur” um einmal wieder für besondere Momente im engen Kreis zu sorgen – unser Menü ist Ihr kulinarischer Begleiter.

In unserem ONLINE-SHOP finden Sie alle Informationen zum „bon weekend“. Wir freuen uns auf Ihre Bestellung!

Neue Gerichte beim UMAI Streetfood Market (Inzwischen geschlossen)

Nach unserer Winterpause erwarten Sie ab sofort eine neue Speisekarte mit dem kulinarischen Motto „Buns & Dons“ sowie neue Öffnungszeiten für den Take-Away-Verkauf im Innenhof des SALON rouge.

„Buns“:

Special Burger (Nur am Samstag, 30.1.)

Ozaki Wagyu Burger (24,50€)
Parmesan-Misocreme, gepickelte Zwiebeln, Romanasalat, Sojalack

Fried Chicken Burger (12,50 €)
Soja-Aioli, Ingwerkarotten, Romanasalat und Spicy Honey

Rote Bete Burger (vegetarisch/11,50 €)
Geräucherte Tofucrème, Rucola, geröstete Nüsse, Buchweizen und Nashibirnen-Chutney

„Dons“:
Pork Belly Don (12,50 €)
Geschmorter Schweinebauch, japanischer Reis, Kimchi, Sojasprossen, Gochujang Mayo

Mushroom Don (vegetarisch/11,50 €)
Gemischte Pilze, Frühlingslauch, gerösteter Sesam, Kimchi, Sojasprossen, Soja-Aioli

Sides:
Miso-Kürbiscrèmesuppe  (vegetarisch/4 €)
Hichimi-Curry Kartoffelecken (3,50 €)

Getränke:
Neben Bier und Weinen sowie Softgetränken bleibt auch unsere warme Getränkekreation „Glühsake“ (wie Glühwein, nur auf japanisch; 7,50 € für 0,25l) weiterhin zum Mitnehmen erhältlich.

Neue Öffnungszeiten: Dienstag – Samstag: 11.30 Uhr bis 19 Uhr.

Wir freuen uns auf Ihre Besuch!

UMAI Streetfood Market goes Advent

Tohru Nakamura und sein Team heißen Sie mit vielen neuen Ideen und Specials in dieser, für uns alle so besonderen, Adventszeit, im weihnachtlich geschmückten Innenhof des SALON rouge willkommen.

Dieses Jahr fällt die „stade Zeit“ ruhiger aus, als den Meisten von uns vermutlich lieb ist, insbesondere uns Gastronom*innen. Da der „Lockdown Light“ nochmal verlängert wurde, passen auch wir unseren UMAI Streetfood Market für Sie nochmal an: In Zeiten von Social Distancing möchten wir umso mehr für einen warmen, wohligen Rückzugsort in der hektischen Vorweihnachtszeit sorgen: Deshalb heißen wir Sie ab Mittwoch, den 2. Dezember willkommen in einem weihnachtlich-gemütlichen Innenhof des SALON rouge mit vielen Neuerungen:

Aufwärmen können sich unsere Gäste ab sofort nicht mehr nur am Glühsake (UPDATE: Aufgrund der aktuellen Bestimmungen nur noch in Flaschen abgefüllt zum Aufwärmen zu Hause erhältlich), sondern auch an unserer neuen vegetarischen Misosuppe mit Shiitake, Karotte und Rettich.

Auf dem Weihnachtsmarkt-to-Go finden Sie – frisch aus der Backstube von Arnd Erbel, der den SALON rouge normalerweise mit seinem großartigen Brot versorgt – zum einen feinste Elisenlebkuchen, zum anderen große Weihnachtsstollen für das weihnachtliche Schlemmen zuhause.

Darüber hinaus erwartet alle, die eine stärkende Pause vom Weihnachtsshopping brauchen, ab sofort ein besonderes Schmankerl:

Immer mittwochs gibt es, neben den beliebten klassischen Burgern (Yakitori und Hokkaido) zusätzlich einen – eigens von Tohru und seinem Team konzipierten – besonderen Burger, den Sie so garantiert noch nirgends gegessen haben:

Den Anfang macht am Mittwoch, den 2. Dezember ein Special-Burger mit Lammkeule vom Gutshof Polting in Niederbayern sowie Nashibirnen-Chutney, Kimchisalat, Gochujang-Ketchup und geröstete Aioli.

Eine Woche später, am 9. Dezember erwartet Sie dann der Special-Burger mit geschmorter Keule von der „Kamo“ (japanisch für „Ente“), Rotkohl gepickelt mit Granatapfelsaft und Reisessig, Lauch-Shiitakeragout und Mayo mit Kreuzkümmel sowie schwarzem Pfeffer.

Am Mittwoch, den 16. Dezember gibt es ein wahres Geschmacks-Erlebnis, das so sicher einzigartig ist: Burger vom Ozaki Wagyu Rind mit Rucola, Curry-Mayo, gepickelte Karotten sowie Parmesan-Zwiebelragout.

Um Sie im Vorweihnachtsstress möglichst lange kulinarisch begleiten zu können, öffnen wir den UMAI Streetfoodmarket für Sie zusätzlich am Montag und Dienstag (14. und 15.12.) sowie am 22. und 23.12.2020 (11.30 Uhr bis 18 Uhr).
Wir sind auch bis Weihnachten von jeweils 11.30 Uhr bis 18 Uhr für Sie da.

Das Team von UMAI Streetfoodmarket by Tohru Nakamura freut sich auf Ihren Besuch!

Hier die Neuerungen für Sie auf einen Blick:

Shiitake-Misosuppe mit Karotte und Rettich: 5 €

Elisenlebkuchen von Arnd Erbel (3 Stück im Paket): 12,50 €; solange der Vorrat reicht.

Weihnachtsstollen von Arnd Erbel (ca. 1 kg): 36 €; solange der Vorrat reicht.

Special Burger, immer mittwochs:

02.12.2020: Lamm-Kimchi Burger mit Nashibirnen-Chutney, Kimchi-Salat, Gochujang-Ketchup und geröstete Aioli: 18,50 €

09.12.2020: Burger von der „Kamo“-Ente mit Rotkohl gepickelt mit Granatapfelsaft und Reisessig, Lauch-Shiitakeragout und Mayo mit Kreuzkümmel sowie schwarzem Pfeffer: 18,50 €

16.12.2020: Burger vom Ozaki Wagyu Rind mit Rucola, Curry-Mayo, gepickelte Karotten sowie Parmesan-Zwiebelragout: 26 €

19.12.2020: Pork Belly Burger mit Kimchi, Sojasprossen Salat und Gochujang-Mayo

23.12.2020: Saiblingsburger mit Radi, Senf und Frühlingslauch (Der Radi wird mit Estragonessig und Honig mariniert)

Bitte beachten Sie unsere geänderten Öffnungszeiten ab sofort: Samstag (19.12.2020) und Dienstag bis Mittwoch (22.-23.12.) von 11.30 Uhr bis 18 Uhr.

UMAI Streetfood Market by Tohru Nakamura

Küchenchef Tohru Nakamura vom Gourmetrestaurant SALON rouge reagiert auf den „Lockdown Light“ und bietet mit seinem Team japanisches Streetfood zum Mitnehmen an. Der UMAI (japanisch: „lecker“) Streetfood Market wird unter freiem Himmel im Innenhof des SALON rouge stattfinden.

Aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen musste Tohru Nakamura sein Restaurant „SALON rouge“ bereits nach nur einem Monat wieder schließen. „Der Start war wirklich sensationell. Die positiven Rückmeldungen unserer Gäste sind überwältigend und wir waren von Beginn an täglich voll ausgelastet. Umso trauriger ist es, dass wir mindestens bis Ende November das Restaurant wieder schließen müssen. Das ist vor allem frustrierend, wenn man bedenkt, wie viel Zeit und Aufwand wir in unser Hygienekonzept inklusive Luftreiniger mit Hochleistungsfiltern gesteckt haben“, blickt Tohru Nakamura zurück.

Dank der Erlaubnis Speisen und Getränke zum Mitnehmen servieren zu dürfen, wird das Team vom SALON rouge den „UMAI STREETFOOD MARKET by Tohru“ ins Leben rufen. Ab Donnerstag, den 12. November (um 11.30 Uhr), wird es ein Street Food Konzept mit Take-Away im Innenhof des Restaurants geben. Die Öffnungszeiten nach dem Start sind Mittwoch bis Samstag von 11.30 Uhr bis 18 Uhr. Das Hygienekonzept sieht dabei vor, dass der Zugang über die Passage der Dienerstraße 20 erfolgt. Der Ausgang für die Gäste ist in der Burgstraße 5.

 

Kulinarisch erwartet alle Gäste zum einen der „UMAI Burger“ als Fleisch- und vegetarische Variante. Die „Crazy Potato“ – Kartoffeln mit verschiedenen Saucen & Toppings sowie der Kräutersalat von Johannes Schwarz (Naturland Gärtner aus Johanneskirchen und langjähriger Partner von Tohru Nakamura) runden die Speisekarte ab. Neben Softgetränken, Wein und Champagner wird es zum Aufwärmen in der kalten Jahreszeit einen speziellen „Glühsake“ geben.

Der UMAI Burger als „Yakitori“ (Maishendl vom Holzofengrill) mit Spitzkohl, Sojazwiebeln, Fenchel Pickles und Spicy Crunch ist für 13,50 € zu haben. Die vegetarische Variante „Hokkaido Burger“ mit Kürbiskrokette, Ingwer-Mayo, Zwiebel Pickles sowie Kürbiskernen kostet 12,50 €. Die Beilage „Crazy Potatos“ mit Misoaubergine, Sesamsauce, Kräutermayo und Wasabi-Sobacrunch gibt es für 5 €. Die warme Getränkekreation „Glühsake“ (wie Glühwein, nur auf japanisch; 7,50 € für 0,25l) ist ebenso ein Highlight des „UMAI STREETFOOD MARKET by Tohru“. Dieser besteht aus den japanischen Zutaten Sake, Umeshu, Shiso sowie Kinobi Kyoto Dry Gin.

 „Wir wollen in diesen herausfordernden Zeiten auch weiterhin für unsere Gäste da sein und mit dem UMAI Streetfood Market leckeres Soulfood zum Mitnehmen in unseren schönen Innenhof bringen. Es wäre toll, wenn wir damit so viele Menschen wie möglich glücklich machen können“, freut sich Tohru Nakamura auf den Start.

Fine Dining im Herzen Münchens: Küchenchef Tohru Nakamura eröffnet „SALON rouge“

Tohru Nakamura hat eine neue kulinarische Heimat gefunden. Der vielfach ausgezeichnete Küchenchef wird mit seinem Team ab dem 1. Oktober 2020 für sechs Monate ein Popup-Gourmetrestaurant in der Münchner Altstadt eröffnen. Möglich gemacht hat dies Felix Radmer, der Vermieter des Hauses.

Nach der Corona-bedingten dauerhaften Schließung des mit zwei Michelin Sternen und 19 Punkten im Gault&Millau bewerteten Restaurants „Werneckhof by Geisel“, wählt Tohru Nakamura den Weg in die Selbständigkeit. Seine neue Wirkungsstätte ist dabei ein ganz besonderer Ort.

Felix Radmer erzählt, wie es zur Zusammenarbeit kam: „Als ich von Tohrus Situation erfahren habe, habe ich ihn umgehend kontaktiert. Er hatte keine Küche mehr und ich hatte keinen Gastronomen mehr. So kam eins zum anderen und wir entschlossen uns zusammenzuarbeiten. Ich bin sehr froh, dass wir in diesem wunderschönen Gebäude nun gemeinsam den ‚Salon Rouge‘ zum Leben erwecken.“

Ab dem 1. Oktober öffnen sich die Tore des „Salon Rouge“ in der Burgstraße 5, in unmittelbarer Nähe zum Marienplatz, für sechs Monate. Danach wird das älteste Bürgerhaus Münchens, in der die ehemalige Stadtschreiberei beheimatet war und welches unter Denkmalschutz steht, renoviert und umgebaut. „Ich freue mich sehr darauf, ein neues Kapitel in meiner beruflichen Karriere aufzuschlagen und bin Felix Radmer sehr dankbar, dass er uns als Team dieses historische Gebäude mit seiner einzigartigen Lage im Herzen Münchens anvertraut“, sagt Tohru Nakamura.

Nach der Zwangspause kann es der amtierende „Koch des Jahres“ (Gault & Millau) nicht erwarten, an den Profi-Herd zurückzukehren. Die Gäste des „Salon Rouge“, welches seinen Namen den markanten roten Paneelen im Gastraum zu verdanken hat, dürfen sich dabei auf ein 6-Gang-Menü freuen. „Wir wollen in unserem Handwerk, der Produktqualität und dem Service weiter unserem höchsten Anspruch gerecht werden“, so Tohru Nakamura.

Mit Markus Klaas (Restaurantleiter) und Tobias Klaas (Sommelier) werden zwei bekannte Gesichter das Service-Team des „Salon Rouge“ anführen. „Dass wir eines der besten Gastgeber-Duos Deutschlands gewinnen konnten, ist ein Zeichen für unsere ehrgeizigen Ziele“, freut sich der 36-jährige Küchenchef auf die kommenden Monate: „Wir wollen unsere Gäste überraschen und begeistern. Gerade in den aktuell herausfordernden Zeiten mit eingeschränkten Möglichkeiten für Erholungsreisen soll der Besuch im Salon Rouge ein unvergessliches Erlebnis und ein Kurzurlaub für die Sinne sein.“

Um das Popup Restaurant eröffnen zu können, bedarf es auch die Hilfe langjähriger Begleiter von Tohru Nakamura, der begeistert erzählt: „Ohne unsere starken und verlässlichen Partner wäre es nicht möglich gewesen, unser Restaurant zu eröffnen. Deshalb gilt unseren Premiumpartnern Frankl24, für den Gastraum, sowie Lohberger für den Bereich der Küchentechnik, unser großer Dank für die schnelle, unbürokratische und tatkräftige Unterstützung.“